Schwarze Magie           www charys de

Home ] Nach oben ] [ Schwarze Magie ] Erneuerung ] Zerstörung ] Drogen ] Schelmerei ] 12 ] Notizbuch ] Leitern ] Geld ] 13 ] Deutung ] Sei Gott ] Geheimnis ] Lockruf ] Forschung ] Bücher ] Zitate ] Windicus ] Blitz ] Wahrheit ] Glauben ] Präsenz ]

 

Weiße Magie und schwarze Magie verwenden dieselbe Kenntnis. Auch ein weißer Magier weiß "alles", also die Dinge, die ein schwarzer Magier dann umsetzt. Eigentlich gibt es keinen "weißen" Magier. Denn er würde für Publikumsbelustigung missbraucht. Nach außen ist ein weißer Magier ein insgesamt gutmütiger Kerl, ein Studierender, der sich mit Taten weitgehend zurückhält. Wenn er das Talent treffender Worte hat, klingt er am ehesten nach gottloser, weltzugewandter, positiver Religion.

Was für die Magier gilt, trifft auch bei Alchemisten zu. Nur wenige alchemistische Forscher starten mit dem Vorsatz, der Welt zu schaden. Erst traumatische Erlebnisse lassen ihre Seelen umkippen, und das anfangs "weiße" Wissen erfährt eine Wandlung zur schwarzen Alchemie.

Die Musik zu diesen Gedanken trägt den Titel "Weiße und Schwarze Magie auf einer Münze"

Hier geht es zurück zum Lied "Tango von der letzten Begegnung"

Findet ein Alchemist Liebe, Sex und Respekt, so bleibt er "weiß". Stürzt er in einen Rachestrudel, oder fühlt er sich mißbraucht, alleingelassen, verkannt oder niederträchtig angegriffen, so kann er an irgendeinem Punkt glühende Augen bekommen und "geht einen Pakt mit dem Bösen ein".

Dieser Weg ist meiner Ansicht nach kaum umkehrbar. Es geht von weiß nach schwarz. Zurück könnte die Liebe führen, aber die wehrt ein schwarzer Alchemist nach Kräften ab. Der schwarze Alchemist erzwingt sich langes Leben, dienstbereite Schüler und den Respekt der Furchtsamen. Dabei bleibt er aber überwiegend hoffnungslos griesgrämig. Ein hässlicher Mächtiger zumeist, der nur bei Ballabenden kurz elegant auftritt.

Die Welt ist voller Sagen über dieses zerrende Dilemma zwischen dem weißen und dem schwarzen Pol der Magie. Jedem Magier bekannt, aber von plumpen Zuhörern unverstanden bleibt dabei die Gleichheit der beiden Magien - nur das Wesen dessen, der Kenntnis hat, bestimmt ihre Anwendung.

Die beiden Bilder zeigen das Gleiche. Was oben noch als merkwürdiger Engel durchgeht, ist unten schon dem Teufel sehr verwandt. Schwarz und Weiß... und eigentlich beide Wesen verkünden: Lass die Finger von mir, ich bleibe dir fremd. Jaja, es war ein langer Weg von der Alchemie zur Chemie. Und manches sehr Weiße, sehr Schwarze klappt nur alchemistisch.